Beiträge mit dem Schlagwort: GS

Haxenfressen der Suzuki GS Interessengemeinschaften 2014

Letztes Wochenende fand in Schellhorn bei Plön das mittlerweile schon traditionelle Haxenfressen, ausgerichtet durch Olli & Carola von der Suzuki GS IG Nord statt.

Das letzte Mal war ich 2009 dort. Damals war ich mit dem Zug angereist, da ich zu der Zeit einen Auslandsaufenthalt in Strasbourg absolvierte und sehr günstig Tickets für die Bahn bekommen hatte: In Offenburg ein- und in Kiel aussteigen, ohne Umstieg. Für 19€. Damals wollte ich eigentlich schlafen (ich fuhr nachts los), was aber daran scheiterte, das ich mein Abteil mit 5 Schweizern teile die von Frankfurt aus nach Mallorca fliegen wollten 😀

†

Klein Kutze auf dem Marine Ehrenmal in Laboe

Diesmal wollte ich jedoch standesgemäß mit dem Moped anreisen (als einziger von über 50 Gästen 😉 ) . Da die Leih-Asiatin einen frisch gemachten Motor hat, wollte ich Autobahnen möglichst vermeiden und nur über Land anreisen. Das klappte auch ganz gut. Ich fuhr an diesem Abend sogar die schönste Motorradstrecke die ich im Norden bisher gefunden habe. Das einzige Problem an der Sache: Schneeregen, 25 Jahre alte Reifen und Dunkelheit. Es war also mehr ein Eiertanz als eine geschwungene Linie.

Am Gildehus angekommen gab es dann auch gleich Essen: Haxe, Knödel und Gerstensaft.

Haxenfressen 2010IMG_5187

Um der ganzen Völlerei einen Sinn zu geben findet im Anschluss an das Gelage immer eine Versteigerung statt, wo Gäste überschüssige (Motorrad-) Teile für einen guten Zweck spenden können. Der Erlös der Versteigerung ging dieses Jahr an MehrSi.

Wer MehrSi nicht kennt, hier kurz und knackig: Die Jungs und Mädchen kümmern sich darum, das Leitplanken mit Unterfahrschutz ausgestattet werden!

Dieses Jahr kamen über 3000€ zusammen, die im Sommer feierlich übergeben werden!

Da ich auch etwas beitragen wollte, habe ich für einen wahnsinnigen Betrag ein schickes Metzeler Shirt erstanden:

Metzeler Shirt. Nach 30 Jahren werden sie leicht ruschtig ;)

Metzeler Shirt. Nach 30 Jahren werden die Reifen trotzdem leicht ruschtig 😉

Das, aus meiner Sicht, Sahnehäubchen kam allerdings danach: Ein Gutschein für eine eintätige Elektro-Motorrad Tour durch den Harz. Olli und Matze vom Motorradschutzgebiet sind gute Kumpels und so wollte Matze auch etwas beitragen!

Neben seiner Tätigkeit als Tourguide im Harz ist er nämlich noch Stützpunkthändler für die amerikanische Motorrad Marke Brammo. Diese aus Oregon stammende Firma gewann 2010 mit dem Modell Enertia+ den Titel „Elektromotorrad des Jahres“. Und genau mit so einer werde ich einen Tag durch den Harz düsen! Yeah! Das Moped ( es kann mit einem 125er Führerschein gefahren werden ) leistet 17 PS und hat 40Nm Drehmoment, sowie eine Reichweite von bis zu 120KM. Vielleicht kann ich ja auch mal die Empluse, das grosse Schwestermodell,  fahren oder zumindest Probesitzen 😉

Ich werde selbstverständlich berichten wie es war. Allerdings werde ich wohl warten bis es ein bisschen wärmer ist 😉

Sonntag ging es dann nach einem ausgiebigen Frühstück zurück nach Hamburg. Es war zwar ein wenig kalt, aber absolutes Kaiserwetter: Blauer Himmel und Sonnenschein.

Zugefrohener Scharsee

Zugefrohener Scharsee

Le SR

Le SR

 

Bei solchen Bedingungen bin ich immer wieder froh keinen Strich auf meinem/n Kennzeichen zu haben 😉

Kategorien: Ausflüge, Treffen | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

17. Suzuki GS Treffen in Burscheid

Dies ist kein „normaler“ Treffenbericht, denn er ist diesmal aus der Sicht der Veranstalter geschrieben 😉

Die Suzuki GS IG Rhein-Ruhr war Ausrichter des Treffens. Das ganze fand im Vereinsheim der Burscheider Turngemeinde auf dem Drauberg statt.

Da wir letztes Jahr im August schon mit den Planungen angefangen hatten, waren wir alle sehr gespannt auf das Wochenende, und ob denn alles so klappen würde wie wir uns das gedacht hatten. Eins vorneweg: Es war das beste Treffen das ich je mitgemacht habe!

Donnerstag Abend ging es mit dem Aufbau los. Die Theke und der Grill wurden aufgebaut, die Spüle und die Kühlschränke angeschlossen und das Bier schonmal auf Qualität getestet 😉 Freitag kam dann der Bierwagen und wir machten uns daran Bier und andere Getränke umzuräumen, das Fleisch in die Kühlschränke zu packen und die Küche in Betrieb zu nehmen. Am Eingang zum Gelände bauten wir einen Pavillon auf, wo sich die ankommenden Teilnehmer anmelden konnten.

Als dann gegen 11:00 der erste Gast kam, wurde es auch langsam lebendiger. Die Musikanlage war schon Donnerstag Abend aufgebaut worden und kam nun langsam die ersten Töne von sich. Da die ersten Gäste (und nicht nur die, wir hatten schliesslich den ganzen Morgen geackert) hungrig wurden, beschlossen wir den Grill anzuwerfen. Mensch, war das ein geiler Grill! 1,5×1 Meter gross und schön warm 😉 Nach 2 Stunden am Grill hatte der Begriff „Bratwurst“ eine ganz neue Bedeutung bekommen…

Freitag Abend kam dann wieder „das Übliche“ nachdem sich alle herzlichst begrüßt hatten ( die GS Fahrer sind wie eine grosse Familie ), wurde dann Hopfenblütentee in rauen Mengen konsumiert, was mir hinter der Theke natürlich einige Arbeit verschaffte 😉 Es folgte bereits ein kleiner Burn-Out von Marco und seiner Kirmesbude 😉

Samstag ging es dann recht früh los, das Frühstück wollte schliesslich vorbereitet werden! Wir bekamen 1000 Brötchen von unserer örtlichen Bäckerei und die Mädels machten sich in der Küche daran Rührei zuzubereiten. Alle langten kräftig zu, denn Samstag ist der Tag wo alle müde von Freitag abend sind, aber dennoch gibt es Programm noch und nöcher 😉

So startete gegen 13:00 die Schnitzeljagd: Martin, mein Vater und ich hatten jeweils eine Tour ausgearbeitet und als Roadbook niedergeschrieben. Leider sind auch nur 3 Gruppen à 10 Leuten zusammengekommen. Ich hätte mir etwas mehr Andrang gewünscht. Zusammen mit dem Roadbook bekam jede Gruppe einen Fragebogen mit Fragen zu den Regionen Rheinland und Ruhrpott, sowie zum Thema Suzuki GS. Es gab Fragen wie: „Welches Weltkulturerbe steht in Essen (Villa Hügel, Baldeney See oder Zeche Zollverein)?“, „Wie schwer ist der Anlasser einer GS1000E Bj79 in Gramm (1735, 1934 oder 2014)? oder „Was ist das Wappentier des Bergischen Landes (Luchs, Löwe oder Adler)? Da ich auch ein bisschen fahren wollte hing ich mich mit Marco an die Gruppe die meine Route fuhr. Es ging über den sog. Klingenring nach Solingen und von dort weiter nach Schloss Burg. Dort machten wir kurz Pause. Udo, der aus Unna kommt, hatte die Idee zur Müngstener Brücke, der höchsten Stahl-Eisenbahnbrücke Europas zu fahren. Die anderen Mitfahrer befanden die Idee für gut, und so ging es zur Brücke. Da es von dort aus nur ein Katzensprung zum allseits bekannten Café Hubraum ist, schlug ich vor, dort Pause zu machen und einen Kaffee zu trinken. Alle waren begeistert und so fuhren wir die 2 Minuten bis zur Kohlfurth. Aufgrund von einsetzendem Regen war nicht wirklich viel los, sodass wir uns reinsetzten und dort einen Kaffee tranken. Dabei wurde dann in muterer Runde der Fragebogen bearbeitet. Es ist wirklich lustig einem Badener dabei zuzuhören, wenn er versucht Kölsch zu sprechen 😀 Im großen und ganzen wurden die Fragen aber richtig beantwortet und meine Gruppe lag nur einen Punkt hinter der besten Gruppe ( aus der dann jeder am -abend einen kleinen Pokal bekam). Da wir spätestens um 17:00 wieder in Burscheid sein wollten/mussten, da dann der nächste Programmpunkt stattfand schwangen wir uns auf die Moppeds und fuhren über Markusmühle und Altenberg wieder zum Drauberg.

Dort stand nämlich um 17:00 eine Führerscheinprüfung mit theoretischem und praktischem Teil an und zwar mit einem staatl. geprüften Fahrlehrer 😉 Aus jeder IG wurde ein „Fahrschüler“ ausgewählt, der dann vor allen anderen den nocheinmal seine Prüfung ablegen musste 😉 Von 6 Leuten haben 3 die theoretische Prüfung bestandten und nur einer die praktische 😉

Die bestand aus: Langsamer Slalom, Gefahrenbremsung, und einmal um das Motorrad herumlaufen und es dabei nur mit einer Hand festhalten 😉

Letztendlich hat Olli von der IG Nord dann gewonnen, da er als einziger die praktische Prüfung bestanden hat!

Danach ging es direkt über zum nächsten Highlight: Der Phonmessung!

Oder auf Deutsch: Schwanzvergleich mit Moppeds 😀 Der Gewinner hatte Sage und Schreibe 135,3 Phon! Meine Katana brachte es lediglich auf 113,2… Selbst die Vuvuzela hatte 122… Danach folgte dann noch das übliche:

Danach kamen noch so lustige Dinge wie: Golfballweitschiessen mit dem Auspuff, wer bringt den Luftballon am schnelssten mit Auspuffgasen zum Platzen und: Wie weit spritzt Cola wenn man sie vorher in den Endtopf schüttet?

Gegen Abend wurden dann die Pokale vergeben und die allseits beliebte Frage gestellt: Wo findet das nächste GS Treffen statt?

Schon nach 10 Minuten stand Klaus alias Bäxter auf und verkündete, dass wir nächstes Jahr nach Franken fahren! Das ging schnell… In der Eifel haben wir 2 Stunden gewartet 😉 Abends stand ich dann erst am Grill und danach hinter der Theke 😉 Und es wurde getrunken und gegessen wie blöde 😉 Was uns natürlich freute! Insgesamt sind übrigends über 600 Liter Bier getrunken worden…Bei knapp 100 Gästen. Zwischenzeitlich fanden wir noch Zeit für ein Gruppenfoto:

Mit dieser Truppe bekommt man echt alles hin! An dieser Stelle nochmal Danke an unseren „Chef“ Martin, sowie an alle anderen! Sonntag morgen begann dann die große Abreisewelle, von der ich jedoch nichts mitbekommen habe, da ich keinen Dienst hatte und geschlafen habe…

Nach dem Treffen ging dann das Aufräumen und Abbauen los, was wir allerdings innerhalb von 2 Stunden bewältigten und danach dann auch recht schnell nach Hause fuhren. Abends hat Deutschland dann noch 4:0 gegen Australien gewonnen. Also ein Rundum gelgungenes Wochenende!

Kategorien: Leben | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.